Anmeldung

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie einen Termin? 

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail.

Tel.: 07957 / 411 9900

praxis@visvitalis-physiotherapie.de

 

Kontakt / Anfahrt & Parken

Praxis für Physiotherapie
  • Kinesiotape
    Kinesiotape

Kinesiotape / Funktionelle Verbände

Kinesiotape im täglichen Praxisalltag und im Leistungssport

Das Kinesiotape hat seinen Ursprung in Japan. Es wurde bereits Mitte der 70er Jahre von Dr. Kenzo Kase entwickelt. Es dauerte allerdings bis Anfang diesen Jahrtausends bis es immer bekannter wurde.
Mit Hilfe von diversen Sportereignissen (Olympische Spiele in Athen und Peking und Fußball Weltmeisterschaft in Deutschland) stieg die Nachfrage nach den bunten Tapes.
Heutzutage ist das Kinesiotape im Hochleistungssport bzw. im täglichen Praxisalltag nicht mehr wegzudenken. Es wird häufig als Zusatz zur eigentlichen Therapie angewendet.

Das Kinesiotape findet in folgenden Einsatzgebieten Verwendung:

diverse Rückenschmerzen in der Lenden- , Brust- und Halswirbelsäule
Muskelverspannungen
Kopfschmerzen und Migräne
Arthrose an verschiedenen Gelenken (z.B. Hüfte und Knie)
nach Unfällen und Operationen

Wirkungsweisen des Tapes:

  • Reduzierung der Schmerzzustände
  • Verbesserung der Lymphzirkulation
  • Unterstützung in den Wundheilungsphasen
  • Förderung  der körpereigenen Heilungsprozesse
  • Aktivierung und Stabilisierung von verletzten Strukturen
  • Unterstützung der Muskulatur
  • Erhaltung der restlichen Bewegungsabläufe

Funktionelle Verbände

Das klassische, weiße Tape wird hauptsächlich bei Wiedereinführung der Athleten in deren Sport eingesetzt. Das größte Problem nach ausgestandener Verletzung ist die mentale Blockade des Sportlers. Um dieses mentale Problem zu lösen wird nun ein stabiles Tape angelegt, mit dem Ziel, die Angst des Sportlers auf eine Retraumatisierung zu minimieren.